Mit App auf Co auf Fehlersuche

DSC 2259 - 8a interessiert„Frau C, ich finde den Fehler nicht… Können Sie mal schauen?“
Diesen Satz hört man als Mathelehrer mehrere Male bei der Hausaufgabenverbesserung, sobald eine Rechenaufgabe über mehrere Zeilen hinweg geht. Obwohl die aktuelle Forschung einen sehr großen Wert auf das Fehlerfinden und Korrigieren legt, ist das leider bei durchschnittlich 25 Schüler*innen in den wenigen Minuten, die die Hausaufgabenverbesserung in Anspruch nehmen darf, kaum möglich. Letztens meinte ein Schüler: „Man wär des cool wenns dafür ne App geben würd!“ – und tatsächlich, die gibt es – bzw. sie wird gerade entwickelt und von verschiedenen Projekten der Bundesregierung und der EU gefördert.

Die App „correct.“ soll handschriftliche Rechnung durch Abfotografieren überprüfen können und dann den Fehler markieren, ohne diesen zu verbessern. Das klingt zu schön, um wahr zu sein! Daher lud die Gregor-von-Scherr Schule kurzerhand einen der beiden Entwickler der App, Daniel Glasemann, ein, um diese App mit zwei 8ten Klassen zu testen. Die Schüler*innen bereiteten dazu im Vorfeld verschiedene Rechnungen vor, bauten in ihre Gleichungen absichtliche Fehler ein und variierten mit unterschiedlichen Stiftdicken, Stiftarten, Schriftarten und Papieren.
Begeistert und bewaffnet mit ihren Handys nahmen die Schüler*innen ihre Gleichungen in Angriff – und tatsächlich, die App fand alle Fehler und konnte sogar fast alle Handschriften der 14jährigen erkennen und überprüfen. So konnten die Schüler*innen leicht ihre Gleichungen überarbeiten und so selbstständig ihre Fehler verbessern.

Ein toller digitaler Helfer also, der die Schüler zum Korrekturlesen anleitet und sie dazu bringt, sich mit ihren Lösungen genauer auseinanderzusetzen. Damit sollte dann auch die Hausaufgabenverbesserung im täglichen Schulalltag schneller über die Bühne gehen!
 
Laura Cabarth
für die Fachschaft Mathematik
 
DSC 2262 - Stefan und Marco
scroll back to top